Rechnungshof: EU kann bei KI-Investitionen nicht mithalten
29.05.2024 13:11
Die EU hat bei Investitionen in Künstliche Intelligenz (KI) nach Einschätzung des Europäischen Rechnungshofs in den vergangenen Jahren nicht mit weltweit führenden Akteuren mithalten können.
Mehr▼
Mit einer Registrierung können Sie DWN Express kostenlos lesen. Registrieren Sie sich oder melden Sie sich hier an.
Die Sache mit dem bedingungslosen Grundeinkommen hat sich erledigt!
1 Std
Bei uns wird noch geforscht und diskutiert. In den USA ist eine erste große Studie jetzt abgeschlossen: Sie beweist, dass das bedingungslose Grundeinkommen von Vater Staat träge macht. Den Probanden fehlte jederlei intrinsische Motivation und Ehrgeiz. Wir sollten daraus auch Rückschlüsse für das Bürgergeld ziehen.
Zum Artikel...
Die Entwicklung von Großreichen
3 Std
Angesichts des kürzlich beendeten G7-Gipfels, der die sinkende Bedeutung der Gruppe offenbarte, stellt sich die Frage, wo die Macht heute liegt. Die Vereinten Nationen haben 193 Mitgliedstaaten, die den Werten der UN-Charta folgen sollen, doch die fünf ständigen Mitglieder des Sicherheitsrates – USA, China, Russland, Frankreich und Großbritannien – dominieren mit ihrem Vetorecht. Diese disproportionale Macht verdeutlicht das anhaltende Großreichsdenken.
Zum Artikel...
Silicon Valley hat bei US-Wahlen zwei Eisen im Feuer: J.D. Vance - vor allem Kamala Harris
14 Std
Die Hi-Tech-Schmieden im – weltweit zum Synonym für Innovationsfähigkeit gewordenen – Silicon Valley halten sich selbstbewusst für den Maschinenraum der US-Wirtschaft. Entsprechend aufmerksam verfolgen die Chronisten Meldungen über Spenden und Nachträge der dortigen Internet- und KI-Gründer.
Zum Artikel...
Konflikt mit dem Westen: Russland plant Stärkung der Kriegsflotte
14 Std
Russland beabsichtigt, angesichts der Spannungen mit dem Westen, seine Kriegsflotte erheblich zu verstärken. "Die USA und andere NATO-Staaten bauen ihre militärische Flottenpräsenz in den Weltmeeren, einschließlich der an Russland grenzenden Gewässer, aus", erklärte Präsidentenberater Nikolai Patruschew.
Zum Artikel...
Russland öffnet den Bankenmarkt: Strenge Regeln und neue Chancen – aber nicht für alle!
18 Std
Russland plant eine drastische Marktöffnung für ausländische Banken, die sich auf strenge Regeln und hohe Anforderungen stützt. Trotz der Erlaubnis zur Eröffnung von Filialen in Russland bleiben die Anforderungen komplex und die Zielgruppe ist beschränkt. Für wen öffnet Russland den Banksektor und zu welchen Bedingungen?
Zum Artikel...