Wintershall Dea schreibt Milliardenverlust wegen Russland-Aus
23.02.2023 09:06
Das Ende für seine Geschäfte in Russland hat dem Öl- und Gaskonzern Wintershall Dea im vergangenen Jahr einen Milliardenverlust eingebrockt. 2022 stand ein Minus von 4,8 Milliarden Euro zu Buche
Mehr▼
Mit einer Registrierung können Sie DWN Express kostenlos lesen. Registrieren Sie sich oder melden Sie sich hier an.
Grenzziehung: Russlands Planspiele sorgen für Besorgnis bei Nachbarn
28 Min
Ein russisches Gesetzesprojekt zur Neubestimmung der Ostsee-Grenzen sorgt für Aufregung bei Nachbarländern. Litauen spricht von Provokation, während Finnland und Schweden vorsichtiger reagieren.
Zum Artikel...
Bundesbank: Konjunkturaussichten hellen sich langsam auf
59 Min
Die deutsche Wirtschaft scheint das Gröbste überstanden zu haben. Nach einem leichten Wachstum zu Jahresbeginn dürfte die Konjunktur allmählich an Fahrt gewinnen.
Zum Artikel...
Studie: Cyberbetrug wächst schneller als Onlinehandel
2 Std
Cyberbetrüger haben ihre kriminellen Aktivitäten im Onlinehandel im vergangenen Jahr weltweit stark ausgeweitet. Zu diesem Ergebnis kommt der US-Datensicherheitsdienstleister Lexis Nexis Risk
Mehr▼
Palästina als Staat von drei europäischen Ländern anerkannt
2 Std
Norwegen, Irland und nun auch Spanien haben Palästina als Staat ganz offiziell anerkannt. Es heißt, die Regierungen der drei Länder wollen damit die Zwei-Staaten-Lösung unterstützen und
Mehr▼
Lehrerverband will Islamunterricht: Lösung für bessere Integration oder Anbiederung?
2 Std
Gut 1,6 Millionen Schüler moslemischen Glaubens besuchen mittlerweile Deutschlands Schulen. Für sie wünscht sich der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes Stefan Düll einen flächendeckenden Unterricht „im Sinne des Grundgesetzes“ – mit einheitlichen Regelungen und staatlich ausgebildeten Religionslehrern. Der Unterricht soll ein Weg sein, um der Radikalisierung junger Muslime entgegenzuwirken. Wird der Islamunterricht ein fester Bestandteil des deutschen Schulsystems?
Zum Artikel...