Devisen: Euro fällt auf Zweimonatstief
02.02.2021 17:50
Der Euro hat am Dienstag weiter nachgegeben und ist auf den tiefsten Stand seit etwa zwei Monaten gefallen. Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung im Tief 1,2021 US-Dollar und damit
Mehr▼
Mit einer Registrierung können Sie DWN Express kostenlos lesen. Registrieren Sie sich oder melden Sie sich hier an.
Gazprom erwartet Rekordumsatz wegen steigender europäischer Gaspreise
11 Std
Der russische Energieriese erwartet angesichts steigender Erdgaspreise in Europa einen Umsatz auf Rekordhöhe in diesem Jahr. Zudem werde der Gewinn (EBITDA) die Marke von 45 Milliarden Dollar
Mehr▼
Bundesregierung weist polnische Kritik an Richterauswahl zurück
13 Std
Das Bundesjustizministerium hat die polnische Kritik an der Nominierung deutscher Richter zurückgewiesen. Die Europäische Kommission habe der deutschen Justiz im Rahmen eines Berichts vom 20. Juli
Mehr▼
Russland fordert von Deutschland Zertifizierung von Nord Stream 2
15 Std
Der russische EU-Vertreter Wladimir Tschischow hat von den deutschen Behörden eine Zertifizierung der Gaspipeline Nord Stream 2 noch dem 8. Januar verlangt. Ein solcher Schritt würde europäischen
Mehr▼
Was ein Ende der Corona-Notlage bedeuten würde
15 Std
Die Politik diskutiert über ein baldiges Ende der epidemischen Lage nationaler Tragweite. Nach dem Willen der Verantwortlichen soll es kein "Freedom Day" werden. Doch was würde es für die Bürger bedeuten?
Zum Artikel...
BMW investiert in US-Lithium-Startup - und treibt damit E-Mobilität voran
16 Std
Der bayerische Autobauer BMW hat sich bei der Einführung der E-Mobilität ehrgeizige Ziele gesetzt. Jetzt macht das Unternehmen dabei einen Schritt nach vorne.
Zum Artikel...