Post erwartet nach Gewinnsprung im Quartal starkes Weihnachtsgeschäft
10.11.2020 09:24
Der boomende Online-Handel hat der Deutschen Post im dritten Quartal einen Gewinnsprung beschert. Der Konzerngewinn nach nicht beherrschenden Anteilen sei um über 50 Prozent auf 851 Millionen Euro
Mehr▼
Mit einer Registrierung können Sie DWN Express kostenlos lesen. Registrieren Sie sich oder melden Sie sich hier an.
Warum Kürzungen in der Flüchtlingspolitik nicht hilfreich sind
13 Min
Immer mehr Politiker und Wirtschaftsexperten fordern eine Neuanpassung der Asylpolitik. Aktuell finden kontroverse Maßnahmen wie Kürzungen auf der einen Seite und Einreiseerleichterungen auf der anderen Seite statt. Das führt zu Problemen und zeichnet kein klares Bild der politisch Handelnden. 
Zum Artikel...
Fluch oder Segen? – Was man aus Müll alles machen kann
13 Std
Die Welt ist voller Müll. In den Ländern des globalen Südens gibt es teilweise so viel davon, dass Menschen auf Abfallbergen ihr Dasein fristen. Um diese Missstände zu beheben, können neue Technologien helfen und zusätzlich für wirtschaftliches Wachstum sorgen. Darüber sprachen die Deutschen Wirtschaftsnachrichten mit Burkart Schulte, Geschäftsführer der ReSet GmbH.
Zum Artikel...
Iran-Israel-Konflikt: Führt das Krisentreffen in Israel mit Baerbock und Cameron zur Deeskalation?
13 Std
Bei Gesprächen mit israelischen Politikern bemühen sich Annalena Baerbock und David Cameron, einen möglichen Vergeltungsschlag gegen den Iran zu verhindern. Eine Analyse.
Zum Artikel...
Günstlingswirtschaft und Gefälligkeiten: Stephan Weil in Niedersachsen am Pranger
14 Std
In Berlin steht Kai Wegner (CDU) unter Verdacht, seine Geliebte mit einem Senatorenposten bedacht zu haben. Ursula von der Leyen (CDU) wollte einen Parteifreund in Brüssel ins Amt hieven - und ist gescheitert. Nun hat auch Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) eine Affäre am Hals. Darum soll sich nun ein Untersuchungsausschuss kümmern!
Zum Artikel...
Mercedes-Benz ruft weltweit rund 261 000 SUVs zurück
15 Std
Wegen eines Softwarefehlers hat Mercedes-Benz weltweit rund 261 000 Fahrzeuge zurückgerufen. Betroffen sind die SUV-Modelle GLE und GLS aus den Baujahren 2018 bis 2023, wie aus einem am Mittwoch in
Mehr▼