Zahl der Arbeitslosen steigt im August um 45.000 auf 2,95 Millionen
01.09.2020 10:04
Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im August erneut gestiegen. Es waren 2,95 Millionen Menschen ohne Job, 45 000 mehr als im Juli und 636 000 mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote
Mehr▼
Mit einer Registrierung können Sie DWN Express kostenlos lesen. Registrieren Sie sich oder melden Sie sich hier an.
Economic Statecraft für die ökologische Wende
5 Std
Die Europäische Union steht vor zwei entscheidenden Herausforderungen. Jüngste globale Schocks wie die COVID-19-Pandemie und die russische Invasion der Ukraine haben ein„geopolitisches Erwachen“ in der EU ausgelöst und die Notwendigkeit größerer Souveränität betont. Welche Strategien strebt Europa an, um die Kontrolle über seine Entwicklung zu behalten, aber gleichzeitig offen und global einflussreich zu bleiben?
Zum Artikel...
Baugipfel: Die Immobilienwirtschaft fordert mehr, und das bitte im „Turbo-Tempo“
5 Std
Die Maßnahmen der Bundesregierung nach dem Baugipfel im Kanzleramt im Kampf gegen die dramatische Lage am Wohnungsmarkt und in der Bau-Branche gehen in die richtige Richtung, sind aber nicht ausreichend. Es gibt Kritik. Lösungen für bezahlbares Wohnen bleiben aus, sagen einige, während andere Turbo-Aktion zur schnellen Umsetzung der Pläne fordern.
Zum Artikel...
Slowakei-Wahlen: Unsicherheit bei Deutschen Unternehmen?
9 Std
Die Parlamentswahlen in der Slowakei am 30. September könnten ein Comeback des ehemaligen Ministerpräsidenten Robert Fico bedeuten. Unter seiner Führung könnte eine Neuausrichtung stattfinden. Wie gehen deutsche Unternehmen mit der politischen Unsicherheit vor Ort um?
Zum Artikel...
Online-Reisebüros: EU-Kommission untersagt Booking den Kauf von Flugvermittler
9 Std
Fusionskontrolle: Erste Ablehnung einer Übernahme in diesem Jahr. Geballte Marktmacht hätte einen fairen Wettbewerb der Online-Reisebüros im Europäischen Wirtschaftsraum verhindert und möglicherweise die Preise für Verbraucher hochgetrieben. Booking sieht das anders und kündigt Widerspruch an.
Zum Artikel...
Bundeskanzler Scholz gibt Bayern Mitschuld an hohen Energiepreisen
9 Std
Die deutsche Industrie leidet unter zu hohen Strompreisen. Bundeskanzler Scholz gibt dem Land Bayern Mitschuld. Er fordert starke Investitionen in eine klimaneutrale Zukunft, lehnt jedoch staatliche Subventionen ab.
Zum Artikel...