Euro-Wirtschaft bricht 12,1 Prozent ein, Beschäftigung fällt stark
14.08.2020 11:13
Das Bruttoinlandsprodukt in der Euro-Zone brach im zweiten Quartal um 12,1 Prozent zum Vorquartal ein, wie Eurostat am Freitag mitteilte. Das ist der stärkste Rückgang seit Beginn der Statistik
Mehr▼
Mit einer Registrierung können Sie DWN Express kostenlos lesen. Registrieren Sie sich oder melden Sie sich hier an.
Forscher senken Konjunkturprognosen für 2023 und 2024
33 Min
Die führenden Forschungsinstitute haben Insidern zufolge ihre Konjunkturprognose für die deutsche Wirtschaft gesenkt. Das Bruttoinlandsprodukt dürfte in diesem Jahr um 0,6 Prozent schrumpfen,
Mehr▼
Auf dem Weg in die Einsamkeit
1 Std
Wirtschafts- und Energiepolitik, Migration, Außenpolitik – die Liste der Themen wird immer länger, bei denen die Grünen mit ihren Positionen allein dastehen. Nicht nur, dass sie in der Koalition zusehends isoliert sind, auch die Union hat inzwischen auf Bundesebene jeden Versuch der politischen Annäherung aufgegeben. Die Grünen sind auf dem Weg in die Einsamkeit.
Zum Artikel...
Polen könnte Auslieferung von SS-Veteran aus Kanada beantragen
1 Std
Ein polnischer Minister beantragt die Auslieferung des SS-Veteranen, der im Parlament von Kanada mit stehendem Applaus für seinen Einsatz gegen Russland gewürdigt wurde.
Zum Artikel...
EU verhandelt mit Moderna über neuen Corona-Impfstoffdeal
3 Std
Die Europäische Union verhandelt einem Zeitungsbericht zufolge mit dem US-Biotechkonzern Moderna über einen neuen Liefervertrag für Covid-19-Impfstoffe. Mindestens acht Länder in der
Mehr▼
DWN Marktreport: Rohstoffmärkte ziehen die Handbremse an
4 Std
Die anhaltende Dollar-Rally streut den Rohstoffbullen zunehmend Sand ins Getriebe. Auch die jüngste Zinserhöhungspause der US-Notenbank entlastet an dieser Stelle nicht, deutet sich doch ein langer Weg bis zu neuerlicher geldpolitischer Schützenhilfe an
Zum Artikel...