TUI bekommt weitere Staatshilfen über 1,2 Milliarden Euro
12.08.2020 14:27
Der Reisekonzern TUI und die staatliche Bankengruppe KfW haben vereinbart, die bestehende KfW-Kreditlinie um 1,05 Milliarden Euro zu erweitern. "Die Inanspruchnahme steht unter dem Vorbehalt, dass
Mehr▼
Mit einer Registrierung können Sie DWN Express kostenlos lesen. Registrieren Sie sich oder melden Sie sich hier an.
DIHK-Präsident spricht in «Brandbrief» von ernster Lage
2 Std
Der Präsident der Deutschen Industrie- und Handelskammer, Peter Adrian, fordert Maßnahmen von der Politik, um den Standort Deutschland konkurrenzfähig zu halten. In einem der Deutschen
Mehr▼
USA: Gewinne der Unternehmen steigen auf Rekordhoch
3 Std
Trotz historisch hoher Zinsen können die USA eine Rezession offenbar vermeiden. Die Gewinne der Unternehmen sind auf ein neues Rekordhoch gestiegen. Alles gut in Amerika?
Zum Artikel...
Nato will Präsenz im Kosovo erhöhen, Briten stellen Bataillon
5 Std
Angesichts der jüngst wieder aufgeflammten Spannungen im Kosovo will die Nato ihre Präsenz in dem Westbalkan-Land erhöhen. Man habe zusätzliche Kräfte autorisiert, um auf die gegenwärtige
Mehr▼
WHO besorgt über Anstieg der Corona-Fälle
5 Std
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist vor dem kommenden Winter besorgt über den Anstieg der Coronafälle in mehreren Ländern. Leider meldeten nicht mehr alle Länder Fälle, aber unter denen,
Mehr▼
Politik und Krankenkassen ruinieren den Medikamentenmarkt
6 Std
Seit etwa fünfzehn Jahren gibt es in Europa immer wieder Probleme bei der Versorgung von Patienten mit Medikamenten. Diese Situation wird durch die Dominanz des Marktes durch China und Indien verschärft. Die EU entwickelt neue Vorschriften, um das Problem anzugehen. Diese Herangehensweise ist jedoch paradox, denn das Problem wird durch bestehende Preispolitik verursacht.
Zum Artikel...