DIW-Chef erwartet Konjunktureinbruch
02.04.2020 14:11
Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) befürchtet hierzulande einen massiven Konjunktureinbruch durch die Corona-Pandemie. "Keiner kann verlässliche Zahlen nennen. Ich befürchte
Mehr▼
Mit einer Registrierung können Sie DWN Express kostenlos lesen. Registrieren Sie sich oder melden Sie sich hier an.
E-Autos aus China: EU-Kommission droht hohe Strafzölle an
11 Std
Preis- und Handelsstreit: Der Kampf um Absatzmärkte für E-Autos eskaliert weiter. Nach den USA könnte jetzt auch die EU Strafzölle auf chinesische E-Autos einführen. Darunter leiden könnten besonders deutsche Firmen.
Zum Artikel...
Rheinmetall liefert mehr als 1500 Militär-Lastwagen an Bundeswehr
12 Std
Die Bundeswehr ruft weitere Lkw aus einem Rahmenvertrag mit Rheinmetall ab. Der Auftragswert liegt bei fast einer Milliarde Euro.Rheinmetall will der Bundeswehr bis November weitere 1515
Mehr▼
Mehrfamilienhausbesitzer, WEGs & Unternehmer aufgepasst: Jetzt Zuschüsse für den Heizungsaustausch sichern!
12 Std
Profitieren Sie von den erweiterten Fördermöglichkeiten der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)! Eigentümer von Mehrfamilienhäusern, Wohnungseigentümergemeinschaften und Unternehmen können ab sofort Zuschüsse für moderne, nachhaltige Heizsysteme erhalten. Jetzt ist der perfekte Zeitpunkt, Ihre Heizungsmodernisierung zu starten und von den finanziellen Unterstützungen zu profitieren.
Zum Artikel...
Europäische Union: EU-Kommission legt umfassenden Plan zur Umsetzung der Asylreform vor
13 Std
Die EU-Kommission hat einen Umsetzungsplan für die Asylreform vorgelegt. Jetzt sind die Mitgliedstaaten gefragt: Sie müssen ebenfalls Pläne erstellen - und es gibt eine klare Frist.
Zum Artikel...
Nahost-Konflikt: Hisbollah-Kommandeur im Libanon getötet - 200 Raketen auf Israel
14 Std
Der brandgefährliche Konflikt zwischen Israel und der Hisbollah eskaliert weiter. Nach dem tödlichen Luftangriff Israels auf einen Hisbollah-Kommandeur geht ein Raketenhagel auf Israels Norden nieder.
Zum Artikel...