Erdoğan: Türkische Armee tötet über 30 syrische Soldaten in Idlib
03.02.2020 09:10
Nach Angaben des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan wurden am Montagmorgen als Vergeltung für die Tötung von vier türkischen Soldaten durch die syrische Armee mehrere Militärposten
Mehr▼
Mit einer Registrierung können Sie DWN Express kostenlos lesen. Registrieren Sie sich oder melden Sie sich hier an.
Fußball-EM 2024: Gemeinsam gucken und Steuer sparen - für Teamgeist und Motivation
22 Min
Sie wollen in der Firma den Teamgeist stärken und eine größere Identifikation der Mitarbeitenden mit dem Unternehmen schaffen? Laden Sie Ihre Mitarbeiter doch einfach ein, die EM 2024 zusammen zu schauen. Wenn Sie das geschickt anstellen, können Sie sogar Steuern sparen. Wie? Das lesen Sie in diesem Artikel.
Zum Artikel...
Neues Recht für große Unternehmen: EU-Staaten beschließen Lieferkettengesetz
1 Std
Es wurde erbittert bekämpft, teilweise mit substanziellem Erfolg. Doch es bleibt dabei. Europa bekommt ein Lieferkettengesetz. Große Unternehmen müssen bei ihren Produkten nachvollziehbar darlegen, wer und wann ein Produkt angefertigt wurde. Es geht um den Schutz der Menschenrechte. Noch freilich dauert es, bis das Gesetz umgesetzt wird - in den einzelnen Staaten.
Zum Artikel...
Nord Stream 2: Erwin Sellering legt Vorstandsvorsitz der Klimastiftung Mecklenburg-Vorpommern nieder
16 Std
Zwei Jahre dauert der Streit um den Fortbestand der Klimastiftung MV. Gegründet worden war sie einst, um die Fertigstellung der Erdgasleitung Nord Stream 2 zu ermöglichen. Stiftungsvorstand Erwin
Mehr▼
UN-Gericht ordnet sofortigen Stopp von Israels Rafah-Offensive an
16 Std
Weiterer Tiefschlag für Israel: Das höchste UN-Gericht hat eine umgehende Einstellung des militärischen Vorgehens in Rafah gefordert. Erzwingen kann es das aber nicht. Der Internationale
Mehr▼
Putin trifft Verbündeten Lukaschenko in Minsk
16 Std
Auf der zweiten Auslandsreise seit Beginn seiner neuen Amtszeit hat sich Russlands Präsident Wladimir Putin mit seinem Verbündeten Alexander Lukaschenko in Minsk abgestimmt. Die beiden autoritären
Mehr▼