EU-Exporte nach Russland eingebrochen - Handelsdefizit wegen Energieimporten
15.07.2022 14:02
Die Russland-Exporte der EU brechen wegen der Sanktionen in Folge des Ukraine-Kriegs ein. Von Januar bis Mai sanken die Lieferungen binnen Jahresfrist um 28,6 Prozent auf 25,2 Milliarden Euro, wie
Mehr▼
Mit einer Registrierung können Sie DWN Express kostenlos lesen. Registrieren Sie sich oder melden Sie sich hier an.
Energie-Krise offenbart Planlosigkeit: Scholz will jetzt Pipeline aus Portugal
2 Std
Eigentlich sollte es die Pipeline von Portugal über Spanien nach Mitteleuropa längst geben. Doch das Projekt wurde gestoppt. Das rächt sich jetzt.
Zum Artikel...
Energie-Krise weitet sich aus: Steigende Rohölnachfrage erwartet
2 Std
Der Rohölpreis ist zuletzt gesunken, Heizölkäufer profitieren davon bisher nicht – und bald könnte die weltweite Nachfrage nach Rohöl steigen. Klar ist: Heizen wird diesen Winter fast unbezahlbar.
Zum Artikel...
Deutsche Telekom: Auf stabilem Wachstumskurs
3 Std
Trotz einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld wächst die Deutsche Telekom weiter.
Zum Artikel...
BASF: Chemieriese blickt zuversichtlich in die Zukunft
3 Std
Der weltweit größte Chemiekonzern und größte Erdgasverbraucher Deutschlands sieht keinen Grund zur Panik und setzt sich ambitionierte Klimaziele.
Zum Artikel...
Siemens meldet ersten Quartalsverlust seit 2010
4 Std
Siemens hat erstmals seit 2010 in einem Quartal Verlust gemacht. Dennoch sieht sich das Unternehmen derzeit gut aufgestellt.
Zum Artikel...