Evergrande will Zinsen zahlen - Investoren vorerst beruhigt
22.09.2021 09:46
Der schuldenbeladene Immobilienriese China Evergrande hat mit einem Zahlungsversprechen für eine heimische Anleihe die Nerven der Anleger beruhigt. Die Kerngesellschaft des Konzerns, Hengda Real
Mehr▼
Mit einer Registrierung können Sie DWN Express kostenlos lesen. Registrieren Sie sich oder melden Sie sich hier an.
Bekommt die Ukraine Taurus oder nicht? Ampel-Koalition liefert keine Antwort!
30 Min
Die Ukraine bittet um weitere Waffenlieferungen, im Fokus stehen dabei derzeit Marschflugkörper wie das deutsche System Taurus. Ob die Ukraine diese Waffe, mit der auch Ziele hinter der Frontlinie zerstört werden können, bleibt weiterhin offen. Und es gab heute auch andere Vorgänge im Bundestag, die rund um das Thema Waffenlieferungen offen blieben.
Zum Artikel...
DAX-Allzeithoch dank Hype um Nvidia-Aktie
1 Std
Der deutsche Aktienindex ist auf ein neues Allzeithoch geklettert. Er beendete den Börsenhandel am Donnerstag bei 17.370,45 Punkten, das ist ein Plus von 1,47 Prozent gegenüber dem Vortag. Das DAX-Allzeithoch kam dank des Hypes um die Nvidia-Aktie und die Künstliche Intelligenz zustande - wie das zusammenpasst?
Zum Artikel...
EZB: In der Bilanz klafft ein großes Loch
5 Std
Die Europäischen Zentralbank (EZB) ist in die roten Zahlen geraten. Das Loch in der EZB-Bilanz ist hauptsächlich auf die Zinserhöhungen zurückzuführen.
Zum Artikel...
„Ein Votum der FDP für Ursula von der Leyen sehe ich nicht“
7 Std
Der haushaltspolitische Sprecher der FDP im Bundestag, Otto Fricke, macht im exklusiven DWN-Interview deutlich, wo die Probleme beim Haushalt 2025 liegen, warum Kürzungen beim Etat von Bundesarbeitsminister Heil aus seiner Sicht unerlässlich sind und weshalb er ein Votum der FDP für eine zweite Amtszeit für Ursula von der Leyen als Präsidentin der EU-Kommission nicht sieht.
Zum Artikel...
Eurozone: Unternehmensstimmung steigt auf achtmonatigen Höchststand
7 Std
Die Stimmung in den Unternehmen der Eurozone hat sich im Februar erneut verbessert. Der Einkaufsmanagerindex von S&P Global stieg gegenüber Januar um 1,0 Punkte auf 48,9 Zähler, wie S&P am
Mehr▼