Putschisten in Guinea lassen Konten aller Regierungsbeamter sperren
10.09.2021 10:52
Nach einem Putsch in Guinea hat die Militärjunta die Banken des westafrikanischen Landes angewiesen, die Konten aller Regierungsbeamten einzufrieren. Das teilte die Junta in der Nacht zum Freitag
Mehr▼
Mit einer Registrierung können Sie DWN Express kostenlos lesen. Registrieren Sie sich oder melden Sie sich hier an.
Bertelsmann-Studie: Wie nachhaltig sind deutsche Unternehmen?
7 Std
Die Transformation deutscher Unternehmen befindet sich an einem entscheidenden Wendepunkt, der von der zunehmenden Digitalisierung, dem Druck zur Nachhaltigkeit und den Herausforderungen der globalen Wirtschaft geprägt ist. Das gelingt mal besser, mal schlechter, wie die Bertelsmann-Studie belegt.
Zum Artikel...
Russische Taktiken und die europäische Sicherheitslandschaft: Norwegen im Fokus
8 Std
Tor Ivar Strømmen gilt als einer der angesehensten Militärwissenschaftler Norwegens. Kurz nach der Entdeckung der Lecks in der Nord Stream-Pipeline hielt der Marineoffizier russische Sabotage für die wahrscheinlichste Ursache. Ein Exklusiv-Interview über die jüngste russische Spionage in Deutschland, die Komplexität russischer Abschreckungsstrategien und wie Norwegen und Deutschland durch militärische Kooperation und Aufrüstung auf die wachsende Bedrohung reagieren.
Zum Artikel...
Nach den Protesten im Winter: Bauern wieder in schwieriger Geschäftslage
9 Std
Die finanzielle Situation vieler Höfe hatte sich zuletzt deutlich stabilisiert. Ist diese Phase für die Landwirtschaft nun schon wieder vorbei? Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten haben nachgefasst.
Zum Artikel...
Lieferdienst Getir ist vom Markt: Wie es bei den Lebensmittel-Lieferanten weitergeht
9 Std
Der Weg zum nächsten Supermarkt ist in Deutschland meist kurz. Trotzdem bestellen viele Menschen Brot, Käse, Obst und Gemüse längst auch online. Doch der Markt für Lebensmittel-Lieferungen ist im Umbruch - das hat auch Folgen für die Verbraucher.
Zum Artikel...
Die größte Demokratie der Welt wählt: Indiens verstärkt despotische Aussichten
9 Std
Einige Monate vor dem Beginn der indischen Parlamentswahlen am 19. April (die Wahlen dauern noch bis 1. Juni an) machte der oppositionelle Indische Nationalkongress auf einer Pressekonferenz in Neu-Delhi eine schockierende Enthüllung.
Zum Artikel...