Maas: Lukaschenko muss bitteren Preis zahlen
25.05.2021 17:58
Nach der erzwungenen Landung eines Ryanair-Flugs in Belarus und der Festnahme eines Oppositionellen fordert Bundesaußenminister Heiko Maas ernste Konsequenzen für Präsident Alexander Lukaschenko.
Mehr▼
Mit einer Registrierung können Sie DWN Express kostenlos lesen. Registrieren Sie sich oder melden Sie sich hier an.
Rosneft - Schröder gibt Aufsichtsratsposten auf
43
Der wegen seiner Russland-Kontakte in die Kritik geratene SPD-Altkanzler Gerhard Schöder gibt seinen Posten im Aufsichtsrat des russischen Energiekonzerns Rosneft auf. Der staatliche Öl-Konzern
Mehr▼
Ölkonzern OMV zahlt für russisches Gas weiterhin in Euro
40
Der österreichische Öl-, Gas- und Chemiekonzern OMV will seine Rechnungen für russisches Erdgas im Einklang mit den EU-Sanktionen weiterhin in Euro begleichen. "Wir haben jetzt einen
Mehr▼
Bundesregierung lehnt EU-Schulden für die Ukraine ab
35
Bundesfinanzminister Christian Lindner stellt klar, die von der EU-Kommission angebotenen Kredithilfen für die Ukraine seien in den G7-Maßnahmen nicht enthalten. Das EU-Paket soll auf Basis
Mehr▼
Finnland soll ab Samstag kein russisches Gas mehr bekommen
28
Russland stellt Samstagmorgen die Gaslieferungen nach Finnland ein. Ab 06:00 Uhr werde kein Gas mehr fließen, teilt der finnische Gaskonzern Gasum mit.
Zum Artikel...
Bundesbank-Präsident: Nach erstem Zinsschritt können schnell weitere folgen
16
Ein erster Zinsschritt nach oben könne bereits im Juli vorgenommen werden, sagte Bundesbank-Präsident Joachim Nagel am Freitag zum Abschluss des G7-Treffens der Finanzminister und Notenbankchefs
Mehr▼