Mindestens 21 Flüchtlinge vor der Küste Tunesiens ertrunken
16.04.2021 15:40
Vor der Küste Tunesiens sind mindestens 21 Migranten im Mittelmeer ertrunken. Die Menschen hätten sich am Donnerstagabend auf den Weg von der Hafenstadt Sfax zur italienischen Insel Lampedusa
Mehr▼
Mit einer Registrierung können Sie DWN Express kostenlos lesen. Registrieren Sie sich oder melden Sie sich hier an.
EZB-Währungshüter wägen Kurs nach der Zinswende ab
47
Angesichts des Ukraine-Krieges muss die EZB laut Chefökonom Philip Lane nach einer möglichen Zinswende im Sommer im Herbst flexibel über den weiteren Kurs entscheiden. Was dann komme, sei von der
Mehr▼
Russlands Außenministerin: Italienischer Friedensplan ist "Fantasterei"
46
Russland hat einen italienischen Friedensplan für die Ukraine zurückgewiesen. Der Plan sei eine "Fantasterei", sagt die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa. "Man kann
Mehr▼
EU-Kommission will Umgehen von Sanktionen strafbar machen
41
So soll die Beschlagnahme russischer Oligarchen-Vermögen vereinfacht werden.
Zum Artikel...
Grüner EU-Parlametarier will Orban von EU-Gipfel ausschließen
4 Min
Der ungarische Regierungschef Viktor Orban soll nach dem Willen des EU-Parlamentariers Daniel Freund nicht am EU-Gipfel Anfang nächster Woche teilnehmen. In einem am Mittwoch verschickten Brief an
Mehr▼
Top-Investor: Die Rezession ist bereits hier
9 Min
Der Finanz-Insider Peter Schiff sieht die US-Wirtschaft bereits in der Rezession. Wenn die größte Volkswirtschaft der Welt ins Straucheln gerät, hat das Auswirkung auf die wirtschaftliche Lage aller Staaten.
Zum Artikel...