NordLB schreibt 2020 das dritte Jahr in Folge roten Zahlen
25.03.2021 10:46
Die NordLB hat wegen ihres Umbaus 2020 wie erwartet rote Zahlen geschrieben und damit das dritte Jahr in Folge einen Verlust gemacht. Das Vorsteuerergebnis lag 2020 auch wegen der Corona-Krise bei
Mehr▼
Mit einer Registrierung können Sie DWN Express kostenlos lesen. Registrieren Sie sich oder melden Sie sich hier an.
Legale Tricks: Steuern sparen bei Fonds und ETFs - so geht's!
6 Std
Steuern fressen einen großen Teil der Börsengewinne auf. DWN zeigt Ihnen 11 legale Wege, wie Sie Steuern bei Fonds und ETFs sparen und bis zu fünfstellige Zusatzerträge einfahren.
Zum Artikel...
In wenigen Klicks: Verbraucher finden optimale Fernwärme-Tarife auf neuer Plattform
7 Std
Eine neue Online-Plattform ermöglicht es Verbrauchern, die Preise für Fernwärme zu vergleichen, was eine bedeutende Rolle in der Energiewende spielen soll. Allerdings gibt es einen Haken.
Zum Artikel...
IEA schlägt Alarm: Rohstoffmangel gefährdet Klimaschutzziele
9 Std
Die Internationale Energie-Agentur warnt vor einem drohenden Mangel an kritischen Mineralien für die Energiewende. Mehr Investitionen in Abbau und Recycling sind nötig, um den Bedarf zu decken und Klimaziele zu erreichen. Preise sanken im letzten Jahr, was die Erschwinglichkeit verbessert, aber Investitionen bremsen könnte.
Zum Artikel...
Fußball-EM 2024: Bierbranche hofft auf Rückenwind
12 Std
Weil die Deutschen immer weniger Bier trinken, schrumpft der hiesige Biermarkt und die Brauereien leiden. Eine Trendwende erhofft sich die Branche von der Fußball-EM 2024. Das hängt jedoch auch vom Erfolg der deutschen Nationalmannschaft ab. Und was, wenn der Trend der letzten Jahre konstant bleibt? Gibts dann kein Bier mehr?
Zum Artikel...
BYD baut erstes Werk in der EU: Eine Gefahr für Deutschlands Autobauer?
15 Std
Bereits seit Dezember 2023 steht fest, dass BYD, Chinas wichtigste und staatlich geförderte Marke für Elektroautos, ein Werk in Szeged in Ungarn errichten wird. Damit unterstreicht die Volksrepublik ihren Anspruch, denselben Zugang zum europäischen Markt zu erhalten, den Europa derzeit in China hat. Wie groß ist die Gefahr für deutsche Autobauer durch diese Offensive?
Zum Artikel...