Dänemark und Deutschland nehmen 14 Islamisten fest - Anschlagsvorbereitungen
12.02.2021 14:22
Die Polizei in Dänemark und Deutschland hat 14 Personen festgenommen, die einen islamistisch motivierten Anschlag vorbereitet haben sollen. Im Kreis der Verdächtigen seien Feuerwaffen und
Mehr▼
Mit einer Registrierung können Sie DWN Express kostenlos lesen. Registrieren Sie sich oder melden Sie sich hier an.
Handel ohne Regeln: Wie die Rohstoffhändler sich jeder Kontrolle entziehen
45
Ohne den Rohstoffhandel könnte die moderne Welt nicht existieren. Doch so immanent wichtig dieses Geschäft auch ist, findet es fast vollständig außerhalb der öffentlichen Wahrnehmung statt. Wer sind die großen Rohstoffhändler und wo sitzen sie? Wie wickeln sie ihre Geschäfte ab? Warum setzten sie alles daran, unter dem Radar zu agieren? Diese Fragen können nur wenige beantworten. Einer von Ihnen: DWN-Rohstoffe-Experte Markus Grüne. In seiner dreiteiligen Serie, deren ersten Teil wir heute veröffentlichen, lässt er Sie eintauchen in die unbekannte Welt des globalen Rohstoffhandels.
Zum Artikel...
Kissinger fordert Verhandlungen für einen Waffenstillstand
43
Henry Kissinger mahnt auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos schnellstmögliche Friedensverhandlungen an. Der Westen solle nicht versuchen, Russland in der Ukraine eine Niederlage beizubringen.
Zum Artikel...
Eurokurs gefallen
17
Der Euro-Kurs ist am Mittwoch gefallen. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0656 (Dienstag: 1,0720) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9384 (0,9328) Euro. Zu anderen
Mehr▼
Moskau kündigt "Maßnahmen" gegen englischsprachige Medien an
16
Die Regierung in Moskau arbeitet dem Außenministerium zufolge an Maßnahmen gegen englischsprachige Medien in Russland als Reaktion auf "unfreundliche Handlungen" anderer Staaten gegenüber
Mehr▼
Deutschland kann Mikroelektronik-Projekte mit 17 Milliarden Euro fördern
16
Die Bundesregierung kann die Chip-Branche mit mehr als 17 Milliarden Euro fördern. "Insgesamt hat der Haushaltsausschuss für dieses Jahr Haushaltsmittel von 3,15 Milliarden Euro und in den
Mehr▼