Nissan will mehr als 20.000 Stellen streichen
22.05.2020 10:02
Beim kriselnden japanischen Autobauer Nissan könnten einem Pressebericht zufolge noch deutlich mehr Stellen auf der Kippe stehen als zuletzt angekündigt. So sollen dem Sparkurs des Renault-Partners
Mehr▼
Mit einer Registrierung können Sie DWN Express kostenlos lesen. Registrieren Sie sich oder melden Sie sich hier an.
Wie die EU-Kommission den deutschen Mittelstand in eine neue Leibeigenschaft führt
4 Std
Die Corona-Krise könnte sich als bedeutendste Bruchlinie in Wirtschaft und Gesellschaft seit dem Zweiten Weltkrieg herausstellen. Europaweit drohen kleine und mittelgroße Unternehmen, in eine neue Leibeigenschaft zu geraten. Die EU-Kommission schaut weg oder verschlimmert das Problem sogar noch, schreibt Ernst Wolff.
Zum Artikel...
Wer ein Interesse an der Bargeld-Abschaffung hat
4 Std
Hinter dem Bestreben, Bargeld aus dem Zahlungsverkehr zu verbannen, steht eine durchaus heterogene Gemeinschaft mit Eigeninteressen.
Zum Artikel...
„Es ist zu früh, die Korken knallen zu lassen“: EU-Milliardenpaket hat zwei große Schwächen
4 Std
Willem Buiter über die zwei großen Schwächen des EU-Rettungspakets.
Zum Artikel...
Wie Deutschland bei den E-Batterien gegen China aufrüstet
4 Std
Deutschland hängt weit hinter China hinterher, wenn es um die E-Mobilität geht. Doch jetzt beginnt das Land, mit Milliarden-Förderungen die Entwicklung voranzutreiben.
Zum Artikel...
Wie das FBI US-Präsident Donald Trump mit Lügen stürzen wollte
4 Std
Der ehemalige FBI-Chef Jamey Comey wollte Trump mit einer fingierten „Trump-Russland-Affäre“ stürzen. Um dieses Ziel zu erreichen, hat er den US-Senat und den US-Generalstaatsanwalt belogen. Doch in Deutschland wird der Skandal vor der Öffentlichkeit weitgehend verschwiegen. Warum?
Zum Artikel...