Chinas Industrie erwacht zum Leben - Anleger bleiben vorsichtig
31.03.2020 09:20
Anleger in Asien bleiben trotz Lebenszeichen der chinesischen Industrie auf der Hut. In Tokio schloss der 225 Werte umfassende Nikkei am Dienstag 0,9 Prozent tiefer bei 18.917,01 Punkten. Im gesamten
Mehr▼
Mit einer Registrierung können Sie DWN Express kostenlos lesen. Registrieren Sie sich oder melden Sie sich hier an.
Biden-Leute planen neuen Coup: Washington D.C. soll der 51. Bundesstaat der USA werden
2 Min
Eine Gruppe von US-Senatoren hat einen Gesetzesentwurf eingebracht, wonach Washington D.C. als 51. Bundesstaat anerkannt werden soll. Die Region ist eine Hochburg der Demokraten. Wenn das Gesetz durchkommen sollte, würden die Demokraten künftig mit zwei zusätzlichen Senatoren vertreten werden, was die Machtverhältnisse im US-Senat zugunsten der Demokraten sichern würde.
Zum Artikel...
US-Notenbank belässt Leitzins wie erwartet nahe Null
32 Min
Angesichts der Corona-Krise hält die US-Notenbank Federal Reserve an ihrer historisch lockeren Geldpolitik fest.
Zum Artikel...
Neues Geldsystem kommt: Der Euro kann den Dollar als Leitwährung nicht ablösen
1 Std
Einige Ökonomen hatten zuvor für ein multipolares Geldsystem ohne den Dollar als Weltleitwährung plädiert. Doch weder der Euro noch der Yuan verfügen über die Macht, sich als alternative Leitwährungen durchzusetzen. Viel wahrscheinlicher ist, dass eine globale Digital-Währung eingeführt wird, die an einen durch Gold gedeckten Dollar gekoppelt ist. Eine ganz bestimmte Organisation wird dabei eine große Rolle spielen.
Zum Artikel...
Volkswagen kämpft weiter mit den Folgen des Chipmangels
3 Std
Volkswagen kann in Sachen Produktionsausfälle durch Mangel an Computerchips noch keine Entwarnung geben. So teilte der Autobauer am Mittwoch mit, dass im Autowerk Emden die Produktion im Februar
Mehr▼
Griechenland legt Anleihe mit historisch niedriger Rendite auf
3 Std
Griechenland hat sich am Mittwoch mit einer zehnjährigen Staatsanleihe frisches Geld in Höhe von 3,5 Milliarden Euro beschafft. Das Land habe «inmitten der Verunsicherung wegen der Corona-Krise
Mehr▼