Nissan fordert 83 Millionen Euro Schadenersatz von Ex-Chef Ghosn
12.02.2020 09:22
Der Autobauer hat seinen in den Libanon geflohenen Ex-Chef Carlos Ghosn auf Schadenersatz in Höhe von umgerechnet rund 83 Millionen Euro verklagt. Die Summe kann sich Nissan zufolge noch erhöhen.
Mehr▼
Mit einer Registrierung können Sie DWN Express kostenlos lesen. Registrieren Sie sich oder melden Sie sich hier an.
Türkische Militärstrategen loben deutsches „Kriegertum“ und Bundeswehr
6 Std
In einer Sendung über die Nato und den Ukraine-Konflikt sagten türkische Militärstrategen, dass Deutschland, Russland, die Türkei und Japan nach wie vor vom Kriegertum geprägte Länder seien.
Zum Artikel...
Merkel und Biden fordern russischen Truppenabzug vor Ostukraine
6 Std
Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Joe Biden haben den Abzug der russischer Truppen vor der Grenze zur Ukraine gefordert. Beide seien sich bei einem Telefonat am Mittwoch einig gewesen,
Mehr▼
Volksgesundheit geht vor: Dänemark verzichtet komplett auf AstraZeneca-Impfstoff
9 Std
Deutschlands nördlichster Nachbar Dänemark verabschiedet sich als erstes EU-Land komplett vom Einsatz des Corona-Impfstoffes von AstraZeneca.
Zum Artikel...
USA kündigen bedingungslosen Abzug aus Afghanistan an
10 Std
Die USA kündigen an, ihre Truppen bis September aus Afghanistan abzuziehen. Deutschland und die anderen Alliierten müssen mitziehen. Die Taliban auch?
Zum Artikel...
Italien setzt Verteilung von Johnson&Johnson-Vakzin aus
11 Std
Italien stoppt vorerst die Verteilung des Vakzins von Johnson & Johnson (J&J) nach dem Auftreten seltener Thrombosefälle. Die erste Lieferung des Mittels sei in Italien am Dienstag
Mehr▼