Manager
ABB schliesst Werk in Ungarn und streicht 1.000 Jobs
11.02.2020 15:06
Der Schweizer Elektrotechnikkonzern ABB schliesst ein Werk in Ungarn. Im Zuge der Schliessung der Fabrik in Ózd streiche das Unternehmen rund 1000 Stellen, wie ABB am Dienstag mitteilte. Der Konzern
Mehr▼
Mit einer Registrierung können Sie DWN Express kostenlos lesen. Registrieren Sie sich oder melden Sie sich hier an.
Einkommen und Hausbau: Eine Ausbildung lohnt sich mehr als ein Studium
12 Std
Einer Studie zufolge haben Menschen mit Ausbildungen in der Lebensphase, in der die Familiengründung und der Hausbau erfolgt, die Nase vorn. Sie verdienen mehr und nutzen die Zeit für den Hausbau.
Zum Artikel...
China: Einkaufsmanager-Index stürzt wegen Corona-Virus auf Rekord-Tief
12 Std
Die Investmentbank Nomura erwartet einen Absturz des chinesischen Einkaufsmanager-Index für Februar auf unter 40 Punkte.
Zum Artikel...
Noch mehr Enteignung? Spar-Zinsen in der Eurozone könnten weiter gesenkt werden
12 Std
Die Bestrebungen der EZB, den Einlagensatz von aktuell minus 0,5 Prozent weiter in den negativen Bereich zu senken, treffen auf heftigen Widerstand - vor allem in Deutschland. Das führt dazu, dass die Banker sich derzeit noch nicht trauen, die Sparer noch mehr zu enteignen. Aber: Was jetzt nicht ist, das kann jedoch bald werden - die Sparer sollten sich schon mal auf neue Hiobsbotschaften einstellen.
Zum Artikel...
Tesla - der Usain Bolt unter den E-Autoherstellern
12 Std
Kein Hersteller ist so eng mit der E-Mobilität verbunden wie Tesla: Das Unternehmen hat seine Umsätze innerhalb nur weniger Jahre weit mehr als verdreifacht. "Das Modell 3 ist sogar der Usain Bolt unter den E-Autos, weil es die Konkurrenz so schnell abhängt", lobte ein internationaler Fachdienst in allerhöchsten Tönen. Jetzt hat Tesla sogar eine Kapitalerhöhung angekündigt.
Zum Artikel...
Südamerika: Ein Kontinent steht in Flammen
12 Std
Das neue Jahrhundert sollte eine Zeit der politischen Stabilität und des wirtschaftlichen Aufschwungs für Südamerika werden. Doch die Hoffnungen haben sich nicht erfüllt. In vielen Ländern drängen Politiker mit Alleinherrscheranspruch an die Macht, hochverschuldete Staaten stehen vor dem Bankrott, die Reichen werden immer reicher, die Armen ärmer, Demonstranten und Polizei liefern sich blutige Straßenschlachten. Ein ganzer Kontinent ist in Aufruhr – Südamerika brennt!
Zum Artikel...