Industrieverband BDI stellt sich auf schwache Weltwirtschaft ein
07.02.2020 09:29
Der deutsche Industrieverband BDI rechnet auch 2020 mit viel Gegenwind. "Wir erwarten ein schwaches Wachstum der Weltwirtschaft von erneut nur drei Prozent", sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim
Mehr▼
Mit einer Registrierung können Sie DWN Express kostenlos lesen. Registrieren Sie sich oder melden Sie sich hier an.
DWN-Bürgerinfo: Vorsicht bei der Nutzung von FFP2-Masken
5 Min
Die Bundesregierung hat zwar angeordnet, dass die Bürger in öffentlichen Verkehrsmitteln und Geschäften sogenannte OP-Masken oder Mund-Nase-Bedeckungen der Standards KN95/N95 oder FFP2 tragen müssen. Doch es müssen einige Punkte beachtet werden. Sollte beispielsweise die FFP2-Maske nach der Nutzung feucht sein, ist sie unbedingt auszutauschen. Die maximale Tragezeit „beträgt grundsätzlich längstens 2 Stunden mit anschließender Mindesterholungsdauer von 30 Minuten“.
Zum Artikel...
Top-Mediziner kritisiert RKI: „Uns droht ein Mega-Lockdown auf Basis unbrauchbarer Zahlen“
44 Min
Der bis Ende Januar befristete Lockdown zur Eindämmung der Corona-Pandemie in Deutschland wird bis Mitte Februar verlängert. Doch ein renommierter Mediziner hatte zuvor gewarnt: „Uns droht ein Mega-Lockdown auf Basis unbrauchbarer Zahlen“.
Zum Artikel...
EILMELDUNG - Schulen bleiben bis Mitte Februar geschlossen
58 Min
Schulen sollen bis Mitte Februar geschlossen bleiben oder die Präsenzpflicht soll ausgesetzt werden. Darauf einigten sich Bund und Länder am Dienstag. In Kitas soll genauso verfahren werden.
Mehr▼
EILMELDUNG - Arbeitgeber müssen Homeoffice bis zum 15. März ermöglichen
1 Std
Zur Eindämmung der Corona-Pandemie müssen Arbeitgeber ihren Beschäftigten künftig das Arbeiten im Homeoffice überall dort ermöglichen, wo es die Tätigkeiten zulassen. Das haben Bundeskanzlerin
Mehr▼
EILMELDUNG - Knockout-Lockdown bis Mitte Februar ist offiziell beschlossen
1 Std
Der bis Ende Januar befristete Lockdown zur Eindämmung der Corona-Pandemie in Deutschland wird bis Mitte Februar verlängert. Das haben Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der
Mehr▼