Konjunktur in der Euro-Zone trübt sich unerwartet ein
23.09.2019 11:00
Die Konjunktur in der Euro-Zone hat sich im September überraschend eingetrübt. Der Einkaufsmanagerindex für die Privatwirtschaft - Industrie und Dienstleister zusammen - fiel um 1,5 auf 50,4
Mehr▼
Mit einer Registrierung können Sie DWN Express kostenlos lesen. Registrieren Sie sich oder melden Sie sich hier an.
DAX startet knapp unter Rekordhoch in die neue Handelswoche
47 Min
Etwas träge ist der deutsche Aktienmarkt in die neue Handelswoche gestartet. Der DAX-Rekordlauf der vergangenen Tage könnte sich aber jederzeit fortsetzen, der Leitindex tendierte zum Handelsstart am Montag nur knapp unterhalb seines Allzeithochs vom 23. Februar. Was heute wichtig ist und wie es weitergehen könnte!
Zum Artikel...
Habeck will Speicherung von CO2 auf hoher See ermöglichen
1 Std
Klimaschädliches CO2, zum Beispiel aus der Zementindustrie, soll in Deutschland auch unterirdisch gespeichert werden können - zumindest auf hoher See. Die Technologie sei sicher und ziele auf
Mehr▼
Immer mehr Mittelabflüsse bei offenen Immobilienfonds: Sollten Anleger verkaufen?
1 Std
Deutsche Anleger haben innerhalb von fünf Monaten 750 Millionen Euro aus offenen Immobilienfonds abgezogen. Besonders hoch sind die Abflüsse in Österreich. Wie sicher sind die Fonds und wie sollten Investoren nun reagieren?
Zum Artikel...
DGB-Chefin warnt vor Sparkurs bei Sozialleistungen
3 Std
Die DGB-Vorsitzende Yasmin Fahimi hat davor gewarnt, bei Sozialleistungen zu sparen, um Finanzlöcher im Bundeshaushalt zu stopfen. Die Debatte über die Sozialausgaben müsse "vom Kopf auf die
Mehr▼
Ukraine-Krieg: Selenskyj deutet Verrat an - Militärhilfe im Fokus
3 Std
Zum ersten Mal seit Kriegsbeginn vor über zwei Jahren hat sich der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj offiziell zu Verlustzahlen geäußert. Außerdem deutete er Verrat an im Zusammenhang mit der ukrainischen Gegenoffensive des vergangenen Herbstes. Derweil wird für die Ukraine weitere Militärhilfe immer dringender benötigt.
Zum Artikel...