Manager
Frühwarnindikatoren weisen auf Rezession im Herbst hin
12.09.2019 09:41
In Deutschland stehen die Zeichen auf Rezession. Die Konjunkturampel springt im Herbst auf "rot" und zeigt damit akute Rezessionsgefahr an, wie die Forscher des gewerkschaftsnahen Instituts IMK der
Mehr▼

In Deutschland stehen die Zeichen auf Rezession. Die Konjunkturampel springt im Herbst auf "rot" und zeigt damit akute Rezessionsgefahr an, wie die Forscher des gewerkschaftsnahen Instituts IMK der Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag mitteilten. Für den Zeitraum von September bis Ende November weist das Frühwarnsystem des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) ein Risiko für eine schrumpfende Wirtschaft von 59,4 Prozent auf – nach 43 Prozent im August. Das ist der höchste Wert seit dem Winterhalbjahr 2012/2013, als die Konjunktur während der Hochphase der Euro-Krise eine technische Rezession durchlief - also zwei Quartale mit schrumpfender Wirtschaftsleistung.

"Die bisherige Hoffnung, dass die gute Inlandsnachfrage Deutschland vor der Rezession retten kann, schwindet zunehmend", sagt der wissenschaftliche Direktor des IMK, Sebastian Dullien. Nun sei die Wirtschaftspolitik gefragt, um einer Rezession gegenzusteuern oder zumindest ihre Effekte abzumildern. Zudem erhöhe sich der Druck auf die Europäische Zentralbank, die Geldpolitik weiter zu lockern.

Der starke Anstieg der Rezessionswahrscheinlichkeit basiert nach Analyse des IMK auf einer breiten Palette von Frühindikatoren. Darunter sind rückläufige Zahlen für die Produktion und für die Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe, weniger offene Stellen auf dem Arbeitsmarkt und eine gedrückte Stimmung in der Wirtschaft. Entscheidend für die Eintrübung des Indikators sind laut IMK die beträchtlichen außenwirtschaftlichen Risiken, also ein harter Brexit, die US-Handelskonflikte und geopolitische Spannungen. Hinzu kämen strukturelle Schwächen deutscher Schlüsselindustrien wie der Automobilindustrie.

Frühwarnindikatoren weisen auf Rezession im Herbst hin
Foto: Boris Roessler
Griechenland: 600 Migranten erreichten Ägäis-Inseln am Donnerstag
24 Std
Allein am gestrigen Donnerstag sollen rund 600 Migranten auf vier Inseln in der Ägäis übergesetzt sein, berichten griechische Behörden.
Zum Artikel...
Kahlschlag: Commerzbank streicht tausende Stellen und schließt hunderte Filialen
20.09.2019 15:08
Massiver Kahlschlag bei der Commerzbank.Über 4000 Stellen sollen gestrichen und rund 200 Filialen geschlossen werden.
Zum Artikel...
Der neuerliche Verrat an der „Generation Praktika“
20.09.2019 14:05
Der sich anbahnende Abschwung zeigt sich inzwischen bei ersten Großkonzernen, welche in bedeutendem Umfang Stellen abbauen. Während dort die Träume gut ausgebildeter Berufseinsteiger platzen, wird der Mittelstand und seine großen Potentiale von der Politik behindert.
Zum Artikel...
Klima-Debatte: Bundesregierung beschließt 50 Milliarden Euro schweres Maßnahmenpaket
20.09.2019 13:42
Die Bundesregierung hat sich auf dutzende Maßnahmen, Sondersteuern, Anreize und Verbote geeinigt, um den Ausstoß von als klimaschädlich geltenden Gasen zu verringern.
Zum Artikel...
Studien deuten auf weltweiten Schwund der Vogel-Bestände hin
20.09.2019 11:40
Binnen weniger Jahrzehnte ist der Vogelbestand Nordamerikas einer Studie zufolge um fast drei Milliarden Vögel geschrumpft. Die Populationen in den USA und Kanada seien seit 1970 um insgesamt 29
Mehr▼